Communiqué zum 2. Wahlgang der Ständeratswahlen am 3.11.2019

Der Vorstand der SVPO hat für den 2. Wahlgang der Ständeratswahlen am 3. November 2019 beschlossen, die Kandidaten Cyrille Fauchère (SVP/UDC) und Beat Rieder (CVP) zur Wahl zu empfehlen.

Als bürgerlicher Kanton verdient das Wallis weiterhin zwei bürgerliche Vertreter im Ständerat. Es wäre fatal für unsere Bergregion, wenn wir es zuliessen, dass der Einfluss der links-grünen Politik in der kleinen Kammer gestärkt wird. Waren es doch vor allem links-grüne Kreise, denen wir das für uns äusserst nachteilige Zweitwohnungsgesetz, das Raumplanungsgesetz, einen übertriebenen Wolfsschutz oder auch Mehrabgaben auf Erdöl und Benzin zu verdanken haben. Schaden wir uns nicht selber - geben wir den Stände-Trumpf nicht aus bürgerlicher Hand.

Fauchère und Rieder kennen die drängenden Anliegen der Bergbevölkerung, insbesondere auch jene des Oberwallis. Gemeinsam bilden SVP und CVP mehr als die Hälfte der Wählerinnen und Wähler im Wallis ab. Eine gerechte und breit akzeptierte Vertretung wäre damit sichergestellt. Die SVPO erkennt es als grossen Vorteil an, wenn sich die Standesstimme unseres Kantons auf zwei Vertreter unterschiedlicher politischer Couleur bürgerlicher Prägung verteilt. Fauchère würde als Mitglied der grössten Bundeshausfraktion, zusammen mit Rieder als Mitglied der voraussichtlich grössten Ständeratsfraktion, über den höchsten Vernetzungsgrad verfügen und so am meisten Rückhalt für die Anliegen unseres Kantons herausarbeiten können. Die Walliserinnen und Walliser sind gut beraten, bürgerlich vereint zusammenzustehen und ihre Eigenständigkeit gegenüber der bevormundenden links-grünen Ideologie zu bewahren. Deshalb empfiehlt die SVPO der Oberwalliser Bevölkerung, am 3. November 2019 die Kandidaten Fauchère und Rieder vorbehaltlos zu unterstützen.

SVPO

Zurück